„Artgerechtes Schlafen“

Eine Geschichte über die wichtigste und schönste Sache der Welt mit vielen AHA Erlebnissen

Der Mensch ist ein Säugetier aus der Familie der Großen Menschenaffen. Genetisch wohnt in ihm zu 98% ein kleiner Gorilla. Und der muss natürlich gut schlafen wie jedes Säugetier. Niemand käme auf die Idee, dauerhaft den Schlaf eines Tieres zu stören oder zu verkürzen, ohne zu wissen, dass dies das Tier krank macht. Denn Schlaf ist die Werkstatt für Körper und Gehirn.

Nur schlafen die meisten Menschen heutzutage nicht genug oder schlecht. Studien nach schlafen drei von vier Personen weniger als sie brauchen, und jeder vierte leidet unter Schlafstörungen. Das wiederum steigert die Stress- und Krankheitsanfälligkeit und trübt das Lebensgefühl. Vor allem schlägt zu wenig oder schlechter Schlaf auf Dauer auf die Gesundheit.

Die Ursache für zu wenig Schlaf liegt meist darin, dass die biorhythmische Schlafuhr, also wann wir müde werden, meist nicht mit der realen Lebenswelt übereinstimmt. Vielen Studien belegen, dass zum Beispiel ein Schulbeginn von 8 Uhr für 80% aller Schüler ab der Pubertät viel zu früh ist. Die meisten Menschen werden, wenn sie ausgeschlafen sind, erst später am Abend zwischen 11 und 12 Uhr müde. Als Faustregel gilt: Wenn man dauerhaft einen Wecker benutzen muss, um rechtzeitig morgens aufzustehen, leidet der Schlaf.

Schlafstörungen bedeutet schwer einzuschlafen oder durchschlafen können. Hier liegt die Ursache nicht selten in der Dauerstressbelastung. Immer weniger Menschen können abends abschalten und nehmen ihre Probleme und Sorgen mit ins Bett. Bei Schlafstörungen ist die Empfehlung, einen Profi zu Rate zu ziehen, da die Lösungen meist nicht mal eben ersichtlich sind.

Aber natürlich kannst auch Du Deinen Schlaf verbessern, wenn Du folgende Punkte ein wenig in den Fokus nimmst. Das Wichtigste für Dich ist, dass Du Schlaf als ein absolut elementares Körperbedürfnis siehst und seine Erfüllung nicht mehr dem Zufall überlässt.

Im ersten Schritt solltest Du Deinen Biorhythmus kennen. Bist Du eher früh am Abend in Richtung 20-22 Uhr müde, eher zwischen 23-24 Uhr oder bist Du ein Nachtmensch? Jeder sollte selbst wissen wieviel Schlaf man braucht. Die meisten Menschen benötigen rund 7,5 Stunden, andere auch mehr und andere wiederum weniger. Deswegen gibt es auch keine optimale Schlafdauer für alle. Schlaf dauert so lange wie er dauert!

Danach heißt es dann Schlaf in Phasen und nicht mehr in Stunden zu denken und ein Schlafkonto im Kopf einrichten. Der Grund liegt darin, dass Schlaf in immer gleichen Zyklen abläuft, die bei den meisten Menschen rund 90 Minuten dauern. Im ersten Teil eines Schlafzyklus fährt der Körper runter. Es folgt die Tiefschlafphase, in der sich Körper und Herzmuskel maximal regenerieren. Es folgt die REM-Phase, wo in erster Linie das Gehirn gewartet wird. Danach fährt der Körper hoch. Manche werden jetzt kurz wach oder sind kurz davor, bevor es mit dem nächsten Zyklus mit gleichem Aufbau weitergeht. Hierbei handelt es sich um ein Relikt aus der Steinzeit, wo man noch unter freiem Himmel zusammen mit wilden Tieren schlafen musste. Im übertragenen Sinne ist dies eine Art Sicherheitscheck, den der Körper alle 90 Minuten durchführt.

Hier ein Beispiel: Jemand hat einen Biorhythmus wie 60% der Bevölkerung. Er wird, wenn er nicht übermüdet ist, gegen 12 Uhr müde und benötigt 5 Schlafzyklen, also 7,5 Stunden, um auszuschlafen. D.h. vor dem Gefühl „müde“ muss er sich gar nicht erst ins Bett legen. Geht er über den toten Punkt um 0 Uhr hinweg, kann es sein, dass er gegen 0:30 Uhr schon wieder munter ist. Sein nächstes Schlaffenster öffnet sich dann erst wieder gegen 1:30 Uhr. Also kommt es auf das Timing an, sprich er darf diesen Einstieg um Mitternacht nicht verpassen!

Kommen wir zum Timing des Weckers. Wenn er spätestens für 7 Uhr den Wecker stellen muss, wäre er um diese Zeit mitten in seinem fünften Schlafzyklus. Und jeder kennt das Gefühl, wenn einen der Wecker beim Träumen oder im Tiefschlaf erwischt. Ein idealer Weckzeitpunkt ist am Ende eines Schlafzyklus, also wenn der „Sicherheitscheck“ erfolgt. Ein idealer Zeitpunkt ist hier 6:00 Uhr.

Jetzt weiß er aber, dass er in dieser Nacht einen Schlafzyklus zu wenig geschlafen hat. Diesen Schlafzyklus kann er sich in der nächsten Nacht wieder zurückholen, indem er zum Beispiel, wenn er sich übermüdet fühlt, schon einen Schlafzyklus früher ins Bett geht, also um 22:30Uhr oder am Wochenende morgens einen Zyklus länger schläft. Auch ein zehn- bis zwanzigminütiger Kurzschlaf am Tag, der gerne als Nickerchen oder Power Napp bezeichnet wird, hilft bereits das Schlafdefizit ein wenig auszugleichen.

Neben dem Blick auf das Schlafkonto ist im zweiten Schritt auch ein schönes Schlafzimmer mit einem guten Bett stets eine gute Investition für eine gute Nacht. Das sorgt für eine Wohlfühlatmosphäre, die Entspannung fördert und uns den Stress des Alltags besser bei Seite legen lässt. Schon Oma sagte: „Wie man sich bettet so liegt man.“
Wer sich ab sofort mit Schlaf ein wenig beschäftigt und mit dem Timing spielt, wird schnell erkennen, woraus es bei einer guten Nacht ankommt. Und eine gute Nacht ist für Dich der beste Start für einen guten Tag!

Beitrag Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest

Andere Beiträge

Portavit-Tipp Monat September

Wegen seiner Farbe, Zartheit und des würzigen Geschmacks wird Brokkoli auch Spargelkohl genannt. Man erhält ihn in grünen und – seltener – auch weißen, gelben und violetten Sorten.

Portavit-Tipp Monat August

Sie haben wenig Kalorien und viele wertvolle Inhaltstoffe, die Krankheiten vorbeugen sollen. Tomaten können aber auch tückisch sein, besonders für Allergiker.

Portavit-Tipp Monat Juli

Kirschen gehören zu den größten Köstlichkeiten des Sommers. Und das Beste: Kirschen schmecken nicht nur klasse – sie sind auch super gesund!

Portavit-Tipp Monat Juni

In der Küche werden die leckeren Erdbeeren meist zu Süßspeisen aller Art verarbeitet. Sie bereichern das Müsli oder den Smoothie und sorgen so für einen schwungvollen Start in den Tag.