Die Ketten in meinem Essen (Zuckerversteckspiel)

Ein Snack zur Kaffeepause kann ganz unterschiedliche Effekte haben. Dabei spielt die hervorgerufene Insulinreaktion eine entscheidende Rolle. Denn immer, wenn wir etwas essen oder trinken, steigt unser Blutzuckerspiel an – mal schneller, mal langsamer. Daraufhin wird die Bauchspeicheldrüse aktiv und produziert Insulin, was den Blutzuckerspiegel wieder regulieren soll. Dieses System schützt zudem Venen und Gefäße, da diese von Zucker oder anderen Stoffen verletzt werden können. Fällt der Blutzuckerspiegel unter eine gewisse Grenze, bekommen wir wieder Hunger. Mit anderen Worten: Das Naschen zwischendurch wirkt zwar kurzfristig, wirkt aber nicht wirklich gegen Hunger und beansprucht unser System immens.

Die Insulinreaktion kann sich vor allem durch die enthaltenen Kohlenhydrate in der Nahrung unterscheiden. Sogenannte kurzkettige Kohlenhydrate (Zuckerhaltige Getränke, Süßigkeiten, Weizen etc.) können sehr schnell verarbeitet werden und schießen ins Blut. Sie liefern daher nur kurzfristige Energie und fördern eine starke Insulinantwort. Langkettige Kohlenhydrate (Vollkorn, die meisten Früchte, Karotten etc.) hingegen sind komplexer zusammengesetzt und müssen länger verarbeitet werden. Sie sorgen so für langfristige Energie und eine gleichmäßigere, länger dauernde Insulinantwort.

Wer Lust auf ein Versteckspiel hat – unter folgenden Bezeichnungen finden sich „süße Inhalte“ in der Zutatenliste: Polydextrose, Saccharose, Oligofruktose, Raffinose, Oligofruktosesirup, Molkenerzeugnis, Molkenpulver, Süßmolkenpulver, Karamellsirup, Konzentrierte Fruchtsäfte, Fruchtsaftkonzentrate, Laktose, Magermilchpulver, Vollmichpulver, Maltose, Maltodextrin, Malzextrakt, Maissirup, Honig, Inulin, Joghurtpulver, Glukose-Fruktose-Sirup, Glukose, Getrockneter Glukosesirup, Getrocknete Früchte, Fruktose-Sirup, Gerstenmalz, Gerstenmalzextrakt, Fruktose-Glukose-Sirup, Fruktose, Traubensüße, Apfelsüße, Dextrin, Weizendextrin, Dextrose, Dicksaft, Fruchtextrakt, Fruchtpüree, Fruchtsüße.

Bessesen, D.H. (2001): The role of carbohydrates in insulin resistance. J Nutr. 2001 Oct;131(10):2782S-2786S. doi: 10.1093/jn/131.10.2782S.

Beitrag Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest

Andere Beiträge

Neuroathletiktraining. Legales Doping fürs Gehirn?!

Erläuterung der Hintergründe zum Neuroathletiktraining und dessen Nutzen für den (Leistungs-)Sport. Viele begeisterte Fußballfans werden das Achtelfinale bei der Fußball-Europameisterschaft zwischen Belgien und Portugal verfolgt

Widerstand, der hilft

Der neuste Trend sind tragbare Widerstandsbänder. Diese haben eine gewisse Zugkraft und sollen so zusätzlichen Widerstand in die ausgeführten Übungen bringen.