7 Tipps für den Einstieg ins Lauftraining

Du möchtest wieder aktiver und fitter werden oder brauchst ein neues sportliches Ziel? Oder Du möchtest endlich mal fünf oder zehn Kilometer am Stück laufen? Ganz egal, welcher Grund Dich antreibt: Mit unseren sieben Tipps wirst auch Du den Einstieg in das Lauftraining locker schaffen!
Und denke immer daran: „Egal wie wenig oder langsam Du läufst, Du überholst noch jeden auf dem Sofa!“

1. Der Anfang ist nicht leicht, doch es lohnt sich!

Nach den ersten Laufversuchen denkst Du Dir, dass Laufen viel zu anstrengend ist und nicht Deinen Erwartungen entspricht? Doch so geht es sehr vielen auf ihren ersten Schritten. Dein Körper muss sich an die Belastung und das neue Training erst mal gewöhnen. Es kann auch anfänglich sein, dass im Fettgewebe gebundene Giftstoffe ausgeschwemmt werden. Das fühlt sich nicht gut an, aber Du fängst ja gerade erst an, diese loszuwerden!
Dranbleiben lohnt sich! Schon bald wird sich Deine Fitness verbessern und es sich leichter laufen.

2. Mit passenden Schuhen laufen

Nur wenn sich Deine Füße wohlfühlen, wird es auch der Rest des Körpers. Auch wenn die alten Gymnastikschuhe noch gut aussehen, solltest Du Dich nach passenden Schuhen umsehen. Nur so wirst Du langfristig Freude am Laufen haben und Fehlbelastungen vermeiden. Viele Sportfachgeschäfte bieten eine Laufanalyse an, bei der mehrerer Schuhe vor Ort getestet werden können. Ein weiterer Vorteil – mit neuen Schuhen läuft es sich gleich viel einfacher.

3. Laufen ohne schnaufen

Vielen Laufeinsteiger geht schnell die Puste aus, weil sie es zu schnell angehen (wollen). Auch wenn andere vielleicht schneller laufen (weil sie den Sport schon jahrelang ausüben), sollte für Dich zu Anfang (und auch gerne darüber hinaus) das Motto lauten: „Laufen ohne schnaufen“. Mit einem ruhigen Lauftempo wird der Fettstoffwechsel wesentlich effektiver trainiert und die Strecken ohne Pause werden stetig länger.

4. Läufer sind Rudeltiere

Sicherlich kann es auch sehr entspannt sein, vollkommen allein am See oder durch den Wald zu laufen mit Musik oder einem guten Podcast auf den Ohren. Doch in der Gruppe macht das Laufen noch mehr Spaß! Wie wäre es, wenn Du Deine besten Freundinnen und Freunde ebenso motivierst „fit in den Frühling“ zu starten? Feste Verabredungen helfen zudem das geplante Training verbindlicher einzuhalten. Im Sport wird in diesem Zusammenhang auch gern von „sozialer Ansteckung“ gesprochen.

5. Jeder Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung

Nur die wenigsten Laufanfänger laufen direkt los und hören erst nach mehreren Kilometern wieder auf. „Gehe“ es wortwörtlich locker an. Wenn Du erst jetzt mit dem Sport angefangen hast, ist es vollkommen in Ordnung, wenn Du zwei Minuten zügig gehst und im Wechsel eine Minute joggst. Von Woche zu Woche wirst Du merken, dass Du mehr Zeit im Joggen verbringst, bis Du schon bald eine gewisse Strecke voll durchlaufen kannst. Solltest Du mehrere Kilometer am Stück laufen können, ist es auch hier wichtig, den Körper langsam an längere Strecken zu gewöhnen. Jede Woche ein paar Schritte mehr sind auch schon bald ein ganzer (Halb-)Marathon.

6. Motivationsschub benötigt? Melde Dich bei einer Lauf-Veranstaltung in Deiner Nähe an.

Besonders nach einem langen Arbeitstag oder bei schlechtem Wetter braucht es manchmal viel Überwindung, die Laufschuhe zu schnüren. Wie wäre es dann mit einer Anmeldung bei einem Laufwettkampf in Deiner Gegend? Mit einem klaren Ziel vor den Augen lässt es sich auch an schwierigen Tagen wesentlich motivierter ins Training starten.
Auch zu Zeiten von Corona haben die Veranstalter kluge Hygienekonzepte entwickelt, sodass eine sichere Durchführung einer der Laufveranstaltung möglich ist. Besonders im Frühling und Herbst gibt es solche Veranstaltungen in fast jeder Stadt. Die Alternative: ein virtueller Lauf-Wettkampf.
Übrigens, zur Motivation: Versuche nicht über das „ob“ nachzudenken, nämlich ob Du Dich bewegen solltest, sondern tue es einfach. Überlege, was Du witterungsmäßig am besten anziehen solltest, wann am Tag es Dir mit Deinem Biorhythmus oder den Terminen am besten passt.

7. Erkunde neue Gegenden

Im Alltag gehen wir meist immer dieselben Wege. Nutze Dein neuentdecktes Hobby doch auch, um bisher unbekannte Orte zu erkunden. Neue Eindrücke schaffen Abwechslung im Training und die Zeit verfliegt im Nu. Vielleicht findest Du schon bald Deine neue Lieblingslaufstrecke?

Beitrag Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest

Andere Beiträge

Neuroathletiktraining. Legales Doping fürs Gehirn?!

Erläuterung der Hintergründe zum Neuroathletiktraining und dessen Nutzen für den (Leistungs-)Sport. Viele begeisterte Fußballfans werden das Achtelfinale bei der Fußball-Europameisterschaft zwischen Belgien und Portugal verfolgt

Widerstand, der hilft

Der neuste Trend sind tragbare Widerstandsbänder. Diese haben eine gewisse Zugkraft und sollen so zusätzlichen Widerstand in die ausgeführten Übungen bringen.