Kommune

Hintergrund und Zielgruppe:

Die Kommune ist die Grundlage und zentrale Verbindungsplattform aller Lebenswelten. Sie umgreift mehrere Settings, wie die des Lernens, der Arbeitswelt und der Freizeit. An dieser Stelle ist die Kommune gefordert die Vernetzung der Stakeholder aus den Lebenswelten zu unterstützen und nachhaltige Strukturen zu schaffen, welche die Gesundheitsförderung in der Kommune verankert. Hierfür empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit Partnern aus der Zivilgesellschaft. Sie integriert demnach nicht nur anderen Lebenswelten, sondern ist selbst Träger und Arbeitgeber diverser Lebenswelten. Hier sollen politische Willensbildung, Diskussionen und Kompromisse über weitreichende Maßnahmen zur Verhältnis- und Verhaltensprävention, deren Systematisierung, Finanzierung und nachhaltiger Umsetzung entstehen.

Darüber hinaus werden über das Setting der Kommune sozial benachteiligte und gesundheitlich belastete Menschen in ihren alltäglichen Lebenszusammenhängen erreicht, die ggf. nicht über die anderen Lebenswelten gefunden werden (bspw. Arbeitslose vs. Betriebliche Gesundheitsförderung). Als besondere Zielgruppen der kommunalen Gesundheitsförderung sind neben jungen, werdenden Familien und Alleinerziehenden (siehe Lebenswelt Familie) auch selbstständig lebende alternde Menschen zu berücksichtigen. Durch geeignete verhältnispräventive Maßnahmen und einer niederschwelligen Förderung eines gesundheitsbewussten Lebensstils gilt es die Entstehung von Krankheit und Pflegebedürftigkeit zu vermeiden und hinauszuzögern.

Herausforderung/ Besonderheiten:

  • Hohe Komplexität, heterogene Zuständigkeiten in unterschiedlichen Funktionen und mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen
  • Zielgruppenheterogenität
  • Kommunikation und Erreichbarkeit
  • Diverse Interessensgemeinschaften verschiedener Lebenswelten, Vernetzungsplattform
  • keine Stigmatisierung benachteiligter Personen
  • politische Einflussnahme
  • Vermischung gesundheitsrelevanter Themen mit Herausforderungen aus anderen Bereichen

Download

„Sport im Park“ – Gemeinsames bewegen in der Kommune

PDF-Dokument – 1,3 MB