Universität

Hintergrund und Zielgruppe:

Die Lebenswelt der Universität und weiterer Bildungseinrichtungen zeichnet sich gleichermaßen durch ihren Lern- und Forschungscharakter aus. Aus Perspektive der Forschung und Lehre zeigt sich eine Analogie als betriebliche Lebenswelt. Neben dem Lehr- und Forschungspersonal einer Hochschule sind die oftmals weit über tausenden Studierenden ein wichtiger Teil jeder universitären Einrichtung. Neben den mentalen Herausforderungen des Studiums, durch Leistungsanforderungen, hohem Zeitaufwand, sind Studierende in dieser Lebensphase häufig zum ersten Mal in einer eigenständigen Lebenssituation auf sich allein gestellt. Nicht wenige müssen zur Sicherstellung der Finanzierung neben dem Studium noch arbeiten oder auch ein neues soziales Netzwerk aufzubauen. Demnach gilt es Rahmenbedingungen für einen guten Lehr- und Lernprozess zu ermöglichen, die nicht nur gesundheitsförderliche und insbesondere ergonomische, sondern ebenso psychologische Aspekte mitberücksichtigen. Durch die unterschiedlichen Bedürfnisse und Belange der verschiedenen Akteure, ist eine „gesundheitsfördernde Hochschule“ als sektorenübergreifende Querschnittsaufgabe zu betrachte.

Herausforderung/ Besonderheiten:

  • Unfall- und Gesundheitsschutz in der Hochschuleinrichtung sicherstellen
  • Digitalisierung der Lehre
  • Herausfordernde Lebenssituation der Studierendenschaft
  • Vielfalt der kulturellen Herkunft des Personals und der Studierendenschaft berücksichtigen
  • Positive Lernatmosphäre schaffen, ergonomische Arbeits- und Lernplätze zur Verfügung stellen
  • Strukturen für gesunde Ernährung und Bewegungsangebote sicherstellen